Indonesien

Harte Schale, reicher Kern – die köstliche Kokosnuss

An der Südküste von Java, im indonesischen Pangandaran wachsen die Kokosnüsse für unsere Kokosprodukte. Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt mit rund 255 Millionen Einwohnern mit der Landessprache Bahasa. Land. Die Bevölkerung verdient ihren Lebensunterhalt mit Landwirtschaft, mit Bodenschätzen oder mit dem Tourismus.

2015 haben wir das Anbauprojekt mit einem Radius von ca. vier Kilometern initiiert und die Naturland-Zertifizierung der über 487 Bio-Bauern mit Hilfe von Control Union übernommen. Täglich ist ein erfahrener Ansprechpartner von uns vor Ort und unterstützt Bauern und Verarbeiter in allen Fragen vom Anbau bis zur Abfüllung. Wir setzen in der Zusammenarbeit auf engen Austausch und Verbindlichkeit, Biologischer Anbau und eine hohe Produktqualität sind uns dabei genauso wichtig wie die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Hersteller im Anbauland.

Der Anbau

Kokospalmen werden bereits seit über 3000 Jahren kultiviert, selten sieht man sie in Mono-Kulturen. Die Kokospalme ist zwar robust, dennoch braucht sie als tropische Pflanze unbedingt das feucht-warme Klima. Am besten mit einer ständigen Brise salzhaltiger Meeresluft. An der Küste gedeiht sie deshalb am besten. In der Trockenzeit können die Palmen das Wasser wie Kamele speichern. Mit der Folge, dass die Früchte süßer werden. Das Klima hat immer eine direkte Auswirkung auf den Geschmack, er ist niemals identisch. Kokospalmen tragen bis zu 70 Jahre lang Früchte, ihr Höchstalter liegt bei 120 Jahren.

Die Ernte

Geerntet wird in Indonesien das ganze Jahr über, am ertragreichsten sind die Monate Mai bis Juli. Dann erntet ein Bio-Bauer mit seinen Helfern täglich zwischen 10.000 bis 15.000 Kokosnüsse pro Tag. Eine Arbeit, die Geschick und Erfahrung verlangt, denn die Kokosnüsse hängen in 15 bis 30 Meter Höhe. Entweder klettern die Erntehelfer auf die Kokospalmen und schlagen die Nüsse mit einer Sichel ab oder sie schlagen sie vom Boden aus mit Hilfe von Bambusstöcken herunter. Mit einem Trick werden die auf dem Boden liegenden Kokosnüsse aufgesammelt: Statt sich mühsam zu bücken benutzen die Mitarbeiter Sicheln und schleudern die Nüsse mit einem kräftigen Schwung auf den Anhänger.

Bevor die Kokosnüsse für die Weiterverarbeitung in der Fabrik abgeholt werden, entfernen die Mitarbeiter die grüne Außenschale der Kokosnuss. Die Außenschale wird weiterverwendet: entweder für Energiegewinnung benutzt oder als natürliches Düngemittel unter den Kokospalmen. Von der Ernte bis zur Weiterverarbeitung vergehen maximal 24 Stunden, dann enthalten die Nüsse noch frisches Kokoswasser. Insgesamt werden etwa 170.000 Nüsse am Tag zur Verarbeitung geliefert.

Die Verarbeitung

Mit unseren Partnern vor Ort, haben wir erfahrene Verarbeiter für unsere Kokosprodukte gefunden. Produktqualität steht an erster Stelle. Die strengen Kontrollen finden mehrmals im gesamten Produktionsprozess statt und werden dokumentiert. Die erste direkt bei der Anlieferung der Kokosnüsse: Sind sie frisch geerntet und gesund? Der geübte Blick kann schon viel rein durch die äußerliche Begutachtung erkennen. Aber eben nicht alles. Daher werden die Kokosnüsse geöffnet, das Wasser von maximal sieben Kokosnüssen in einem Behälter gesammelt und von einem Mitarbeiter der Qualitätssicherung kontrolliert. Erfüllt es nicht die Kriterien, werden sowohl Wasser als auch Nuss aussortiert und als Düngemittel weiterverwendet.

Bei der Verarbeitung gibt es eine klare Arbeitsteilung: Die Männer knacken traditionell die Nüsse, die Frauen schälen sie anschließend. Nach dem handverlesenen Schälen der Nüsse wird das Kokosfruchtfleisch erneut Qualitätsprüfungen unterzogen. Die weitere Verarbeitung erfolgt nach unseren läng-jährig entwickelten Produktformeln. Diese Produktformeln sind zwar geheim, aber so viel kann verraten werden: Das Kokoswasser der Nüsse wird abgelassen und aufgefangen, das Fruchtfleisch gepresst. Für das Kokosmilchgetränk wird ausschließlich die aus dem ausgepressten Kokos-Fruchtfleisch gewonnene Rohmilch mit Kokoswasser vermischt und direkt vor Ort in Tetrapack abgefüllt. Bei den weiteren Sorten werden Mango-Püree bzw. Kakaopulver zugefügt.

Neben Kokosmilch zum Trinken, werden hier auch Bio-Kokoswasser und Bio-Kokosmilch zum Kochen hergestellt und abgefüllt. Das Besondere an allen Produkten ist die Ursprünglichkeit: Den Produkten werden keinerlei Zusatzstoffe zugegeben. Sind die Produkte abgefüllt, erfolgt vor der Verschiffung nach Oyten und eine weitere Qualitätsprobe.