Innere Mongolei

Gojibeeren – die Superfruit mit chinesischen Wurzeln

Bio-Bauer Mr. Wang

Die zwei Bauernhöfe mit insgesamt 50 Hektar Land von Bio-Bauer Mr. Wang liegen im nördlichen Teil der Inneren Mongolei, einem autonomen Gebiet der Volksrepublik China, welches nicht mit dem seit 1921 unabhängigen Staat „Mongolei“ zu verwechseln ist. Das Klima dort ist kontinental gemäßigt und durch lange, kalte Winter und kurze, warme Sommer geprägt. Diese klimatischen Bedingungen sind ideal für den Anbau von Gojibeeren.

Unsere Kooperation mit Mr. Wang und seinen beiden Töchtern begann vor mehr als vier Jahren und über die Zeit hat sich eine enge Partnerschaft entwickelt. Mr. Wang ist ein Mann mit Visionen, dessen Leben von zwei großen Leidenschaften geprägt wird: Der ökologische Landbau und die Gojibeeren. Deshalb hat er sich auf die Sonnen- und Gefriertrocknung von Gojibeeren spezialisiert.

Die Superfruit Gojibeere

Gojibeere ist der englische Begriff des Gemeinen Bocksdorn. Sie wird auch Gemeiner Teufelszwirn, Chinesische Wolfsbeere oder Wolfberry genannt. In China heißt sie Níngxià g?ouq?i. Die an sommergrünen Sträuchern wachsenden kleinen Früchte werden im Sommer und Herbst geerntet und sind schwer zu pflücken. Sie werden nach der Ernte zu Saft verarbeitet, gekocht, sonnen- oder gefriergetrocknet. Die Blätter der Jungpflanzen können auch als Blattgemüse gegessen werden. Gojibeeren sind in der chinesischen Küche aber auch in der traditionellen chinesischen Medizin längst kein Geheimtipp mehr. Sie beinhalten viele lebenswichtige Nähr- und Vitalstoffe, die in anderen Lebensmitteln nicht in dieser Menge vorhanden sind, weshalb sie in der modernen Fachliteratur zu den Superfruits zählen.

Die Verarbeitung

Die Gojibeeren werden zwischen dem 15. Juli und dem 30. August von Hand geerntet und anschließend sonnengetrocknet. Die erste Trocknungsphase dauert 4 bis 5 Tage. Anschließend werden mit einem Ventilator Blätter und Fremdkörper ausgeblasen. Es folgt eine zweite Sonnentrocknungsphase von 3 bis 4 Tagen. Nun werden die getrockneten Gojibeeren nach Größe und Farbe sortiert und durchlaufen einen Metalldetektor. Vor der Verladung werden Analysen auf Rückstände und Mikrobiologie in einem externen, akkreditierten Labor (Euro fins) durchgeführt. Der Anbau und die Verarbeitung der Gojibeeren sind von Ecocert nach der EU-Bio-Verordnung zertifiziert. Der Verarbeitungsbetrieb besitzt zudem eine HACCP-Zertifizierung. Den Arbeitern wird das ganze Jahr über ein Mindestlohn bezahlt und Kinderarbeit ist nicht erlaubt.